Alfa 147 Cup

Diesel goes Racing.

Hintergrund

Anfang 2002  schrieb Alfa Romeo in Deutschland als erster Automobilhersteller eine Rennserie aus, in der ausschließlich Diesel-Fahrzeuge zugelassen waren: den Alfa 147 Cup. Das gelungene, außergewöhnliche Konzept machte die Rennserie zum am stärksten besetzten Markenpokal auf Deutschlands Pisten.

Umsetzung

Bei der Entwicklung und Realisierung des Alfa 147 Cup setzte Alfa Romeo von Anfang an auf die Motorsport-Kompetenz von punktEins. Unsere rennerfahrenen Mitarbeiter vereinten die Anforderungen der Marketingspezialisten von Alfa Romeo mit den spezifischen Bedingungen des Motorsports. Dabei gehörten die Abstimmung und der vorgeschriebene Genehmigungsprozess des Cup-Reglements mit der deutschen Motorsportbehörde DMSB ebenso zu den Leistungen wie die Integration des Diesel-Markenpokals in die bestehende Veranstaltungsstruktur der Top-10-Rennserie.

Auch bei der Realisierung einer weiteren im deutschen Motorsport einzigartigen Einrichtung vertraute Alfa Romeo auf das Fachwissen von punktEins: Die so genannte "Città Alfa Romeo", ein 1.600 Quadratmeter großes Werkstattzelt, bot allen Teams eine bezugsfertige Box. Auf den sonst im Rennsport üblichen, kostenintensiven Aufbau eines teaminternen Servicebereichs konnte so verzichtet werden. Ein weiterer Vorteil: An die "Città Alfa Romeo" wurde ein Cateringzelt angeschlossen, in der Fahrer, Mechaniker und Gäste des Alfa 147 Cup italienische Speisen genießen konnten.

punktEins Projekt-Leistungen

- Idee und Konzeption
- Komplette Organisation und Durchführung
- Fahrzeugentwicklung
- Technische Ausführung
- Teilnehmer-Akkreditierung und Verwaltung
- Sponsor-Consulting
- Kommunikation und Vermarktung
- Realisierung von PR- und Marketingaktionen mit Prominenten als Cup-Teilnehmer